HTI

Humantechnologie ist in der Steiermark ein gewachsenes wissenschaftliches Stärkefeld. Bereits die Forschungsstrategie 2005+ hat dies bereits erkannt. Die aktuelle Forschungsstrategie wie auch der Forschungsrat Steiermark haben die Weiterentwicklung dieses Themenfeldes aufgenommen. Im Themenfeld agieren – auf Basis einer stark entwickelten, regionalen Wissensbasis – innovative Klein- und Mittelunternehmen genauso wie weltweit tätige Konzerne.

Damit die Forschungsbasis auch weiterhin den notwendigen wissenschaftlichen Input für die in der Steiermark angesiedelten Unternehmen leisten kann, beschloss die Steiermärkische Landesregierung im Jahr 2010 den Start des Förderprogramms „Human Technology Interface (Schnittstelle Mensch-Technik) und stellte für die erste Ausschreibung € 800.000 als Gesamtförderhöhe zur Verfügung. Die wissenschaftliche Expertise der steirischen Hochschulen – in der Steiermark sind 5 Universitäten sowie 2 Fachhochschulen und 2 Pädagogische Hochschulen angesiedelt – sowie der außeruniversitären Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der „Querschnittmaterie“ Mensch-Technik soll dadurch gestärkt und abgesichert werden.